Tag-Archiv für 'referer_des_tages'

Anarchist shopping

Eine ganz eigene Auslegung des Grundsatzes der Vertragsfreiheit (die Freiheit, einfach mal keinen Kaufvertrag abzuschließen, die Kaufsache aber trotzdem mitzunehmen) zeigen die Leute im folgenden Video:

(via)

War sonst noch was? Die BILD präsentiert die neue Generation der „sanften Wasserwerfer“, wie Bildblog zu berichten weiß.

Und schließlich der Referer des Tages: Eine Google-Suchanfrage mal wieder. Wer kommt auf sowas?

Rogue’s Digest: Einer für alle

An dieser Stelle möchte ich auf eine kleine Neuheit im Blog aufmerksam machen. Auf der Startseite erscheint in der Sidebar rechts die Feedlist Rogue’s Digest. An dieser Stelle befand sich vorher die Feedlist der Seite RechtProgressiv. Die wird allerdings eher selten aktualisiert, und daher habe ich sie durch eine neue, erweiterte Feedlist ersetzt. Rogue’s Digest ist nun ein Feed, in dem (mittels des Aggregator-Dienstes Feed Informer) mehrere einzelne Feeds gebündelt werden. Die Seite RechtProgressiv ist auch darunter, neben einigen anderen interessanten Seiten. Hier gibt es eine Auflistung der Seiten, die in Rogue’s Digest zusammengefaßt sind. So erscheinen nun rechts in der Sidebar regelmäßig Links zu Beiträgen aus den Themenbereichen Bürgerrechte, Justiz, Überwachung, Strafrecht, Repression, Sicherheitspolitik, Polizei etc. Der Feed Rogue’s Digest kann auch separat abonniert werden, und zwar hier.

(Was sonst noch war: Die Referer des Tages verweisen auf eindeutige Suchanfragen, das Statement ist felsenfest. Allerdings verwahre ich mich davor, hier einzelnen Berufsgruppen irgendwelche Adjektive voranzustellen. Noch dazu solch garstige. Andere Suchanfragen sind eher von Ängsten und Sorgen geprägt. Kann ich sterben, wenn ich eine Plastik-Perücke trage? Wo doch gerade Karneval ist. Ob vielleicht eher gemeint war, dass Haargel nun völlig out sei, kann ich nicht beurteilen. Ich bin kein Haar-Stylist. Fragen Sie Herrn Lobo.)

So long, 2009!

Das Jahr neigt sich dem Ende, und ich bin irgendwie müde. Einen „Jahresrückblick“ verkneife ich mir. Anzumerken wäre allerdings, dass sich auch im Jahr 2009 wieder zahlreiche kritische JuristInnen organisiert (und AKJ-Gruppen gegründet) haben, zuletzt in Leipzig, siehe www.kjl.blogsport.de.

Bevor ich mich in den Winterurlaub verabschiede, gibt es hier noch ein paar Lektüre-Hinweise, für lange Winterabende und so:

  • Verschiedene Beiträge zum Stockholm-Programm, das die Grundsätze der europäischen Sicherheitspolitik für die nächsten fünf Jahre festlegt: Turn off the Stockholm programme!
  • Ein Artikel in der aktuellen analyse & kritik über „Kampfküken Kristina Köhler und Musterdemokrat Andi“ (dem Linksextremismus wird jetzt auch per Comic zu Leibe gerückt).

Und ganz ausnahmsweise gibt es hier Musik, für Eure kleine Silvester-Disco oder sonstewas:

See you in 2010!

PS: Mein Vorsatz für das neue Jahr ist übrigens, diese Frage hier zu beantworten. Wie mir meine Referer-Liste mitteilte, wird Suchenden diesbezüglich nahegelegt, es mal auf dieser meiner Seite zu versuchen. Leider muss ich in einer Hinsicht enttäuschen: Das alles hier ist eine sehr ernste Angelegenheit. Humorbefreite Zone, sozusagen. JuristInnen lachen nie!

Referer des Tages: Berufe nackt

Manchmal werden BesucherInnen über Google auf diese Seiten gelenkt, die über Suchanfragen ihre nagende Neugier und ihren unerschöpflichen Wissensdurst zu befriedigen suchen. Aber manchmal kann ihnen auf diesen Seiten wirklich nicht geholfen werden. Sorry, echt!

Wobei mich ja schon mal interessieren würde, ob die Person, die heute die Suchanfrage nackt bpol ausbildung startete, vielleicht doch irgendwo fündig geworden ist. Man weiß nicht, ob sich das Interesse an Nacktheit bei der Ausbildung der Bundespolizei vielleicht aus einer freudigen Erwartung oder eher aus einer Befürchtung heraus speist. Naja, als Top-Suchergebnis verweist Google jedenfalls auf CopZone, die private Polizeiseite, die Seite „für alle, die sich über den Beruf als Polizeibeamter informieren möchten“. Dort war der/die Suchende dann sicher gut aufgehoben.

Aber damit nicht genug, kurze Zeit später wurde ein/e weitere/r Wissensdurstige/r an diese Blog-Gestade geschwemmt, man suchte nach juristinnen nackt. Scheinbar hat es den Leuten die Nacktheit in bestimmten Berufszweigen angetan. Wie wärs denn zur Abwechslung mal mit „Atomphysiker nackt“, oder evtl. „Juso-Vorsitzende nackt“? Ach nee, das hatten wir schon

Referer des Tages

Diese Funktion, wonach die Blog-BetreiberInnen erkennen, von wo aus auf den Blog zugegriffen wurde (die sog. „Referer“), ist ja schon interessant. So manche belustigende Suchmaschinen- Anfrage wird da offenbar, siehe vorgestern. Wer da heute die Suchanfrage „franziska drohsel“ nackt tätigte (vielleicht jemand von der Jungen Union?), wird allerdings in den Weiten des Internets verborgen bleiben. Kann man ernsthaft glauben, Nacktbilder der Juso-Vorsitzenden im Internet zu finden?

Referer des Tages

Manche Leute planen ihre berufliche Karriere gewissenhaft im Voraus und möchten sich über alle eventuellen Unan- nehmlichkeiten informieren. Wer bereits strafrechtlich in Erscheinung getreten ist, sollte sich schon zu allen Seiten absichern. Lieber vorher mal recherchieren, ob das mit dem Berufswunsch auch was wird. Das dachte sich wohl auch diejenige Person, die mittels Suchmaschine wissen wollte, ob man „wegen diebstahl bei bundeswehr nicht eingestellt“ wird.1 Jedenfalls konnte der suchenden Person an dieser Stelle nicht geholfen werden. Und das ist ja auch ganz gut so.

  1. Ob die Trefferquote wohl höher gewesen wäre, wenn man die Genitiv-Form verwendet hätte? [zurück]