Auf dem rechten Auge blind? – Vorwürfe gegen Nazi-Schläger werden herabgestuft

Am vergangenen Montag erschien bei Rakete ein Beitrag über die juristischen Folgen eines Angriffs eines Nazi-Schlägers. Dieser hatte im Juli ein linkes Jugendcamp in Hessen angegriffen. Rakete berichtete bereits darüber:

Zwei vermummte Neonazis sollen laut Polizeiangaben am vergangenen Sonntag kurz vor acht Uhr morgens über den Zaun zum Campingplatz am Neuenhainer See geklettert sein. Dort veranstaltete Solid, die Jugendorganisation der Linken gerade ihr Sommercamp. Einer der Vermummten drang in ein Igluzelt ein und schlug auf die beiden darin schlafenden Menschen ein. Als Waffe diente ein massiver Gegenstand, eine Flasche oder womöglich ein Spaten. Ein 13jähriges Mädchen wurde so schwer am Kopf verletzt, dass sie zeitweise in Lebensgefahr schwebt. Ihr 23 Jahre alter Bruder erlitt leichte Verletzungen.

Nun wird gegen den Neonazi, der seit zwei Monaten in Untersuchungshaft sitzt, Anklage erhoben, allerdings nicht wegen eines versuchten Totschlagdeliktes, sondern wegen Körperverletzung. Dies scheint angesichts der Tat doch etwas befremdlich. Im o.g. Beitrag kommt der Pastor Hans-Christoph Stoodt vom Frankfurter Netzwerk „Anti-Nazi Koordination“ zu Wort:

Er sieht die Herabstufung der Anklage auf schwere Körperverletzung in einem politischen Zusammenhang. Stoodt wirft den Ermittlungsbehörden schon länger vor, das Gefahrenpotential der hessischen Neonazis systematisch zu unterschätzen und totzuschweigen. So habe es aus Polizeikreisen unmittelbar nach dem Überfall geheissen, es gäbe keine organisierten rechten Strukturen in Nordhessen.

Angesichts dieses Falls müssen sich die Behörden die Frage gefallen lassen, ob sie auf dem rechten Auge blind sind.

Share and Enjoy:
  • Twitter
  • del.icio.us
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • Identi.ca
  • Posterous
  • Tumblr
  • email
  • Print
  • PDF
  • RSS

4 Antworten auf “Auf dem rechten Auge blind? – Vorwürfe gegen Nazi-Schläger werden herabgestuft”


  1. 1 Rakete 03. Oktober 2008 um 15:36 Uhr

    Ich fühle mich geschmeichelt :)

  2. 2 Rogue 03. Oktober 2008 um 15:47 Uhr

    @ Rakete

    Ja, der Fall ist auf jeden Fall beachtenswert und sowohl aus juristischer als auch aus politischer Sicht interessant, auch wenn der Text es nicht in die taz geschafft hat ;-)

  3. 3 Flug Bangkok 04. März 2009 um 10:07 Uhr

    Dass der Täter vorhatte seine Opfer zu töten, kann ich mir eigentlich auch nicht vorstellen. Trotzdem war die Aktion äusserst feige und extrem gewalttätig. Der Täter hätte aber eine längere Haftstrafe verdient, da er mit seiner Tat großen Schaden angerichtet hat und so zumindest ein erster Schritt gegen rechte Gewalt getan werde könnte.

  1. 1 Nach Angriff mit Klappspaten: Haftstrafe für Neonazi « fight fire with fire Pingback am 15. Januar 2009 um 23:42 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.